FREIE PLÄTZE: Zur Zeit keine verfügbaren Plätze
Tagesmutter Baumeister in Löchgau

Über mich

Ich bin verheiratet, unser Sohn geht noch zur Schule und wir wohnen seit 1989 in Löchgau.

Im Sommer 1983 begann ich meine Ausbildung zur Erzieherin. Ich habe Berufspraktika in Kindergärten, in einem Kinderwohnheim und in einem Sprachheilzentrum absolviert. Die Erfahrungen in diesen unterschiedlichen Einrichtungen haben dazu beigetragen, dass ich schon während meiner Ausbildung die sehr verschiedenen und interessanten Tätigkeitsfelder einer Erzieherin kennengelernt habe. Dabei wurde mein Interesse für die Arbeit mit größeren Kindern geweckt, sodass ich anschließend in einem Kinderwohnheim und einer Tagesgruppe als Erzieherin arbeitete. Im Auftrag der Gemeinde Löchgau übernahm ich den Aufbau und die Leitung des Jugendtreffs.

Meine Ausbildung zur Tagesmutter, das Studium im Rahmen der Ausbildung zur Gestalt- und Führungspädagogin, die Seminare zum Thema Diagnostik und Erkennen von Störungen beim Lesen, Schreiben und Rechnen sowie Lerncoaching und besonders die Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen haben mich in meiner Persönlichkeit gestärkt. Parallel dazu habe ich auch die Sprachförderung für eine Gruppe von Kindern mit Migrationshintergrund im Kindergarten durchgeführt.

Die Pflegeerlaubnis des Jugendamtes habe ich 2007 erhalten. Ich bin Tagesmutter aus Leidenschaft. Es macht einfach riesigen Spaß, Kindern dabei zu helfen, die Welt zu entdecken und sie auf einem Stück ihres Weges zu begleiten. Gerade die ersten Jahre sind für die Entwicklung eines Kindes prägend und umso wichtiger ist es, sie zielgerichtet zu fördern. Die Kindertagespflege bietet Ihrem Kind ein vertrautes und liebevolles Umfeld, in dem es spielen, toben und lernen kann.

Damit die Kinder die Förderung bekommen, die sie brauchen, ist eine gute Vorbereitung und Qualifizierung Pflicht. Ich besuche mehrmals im Jahr Seminare, um mich immer weiter fortzubilden. Wichtig ist auch die regelmäßige Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen mit dem Schwerpunkt Säuglinge und Kleinkinder – für den Fall der Fälle.

Die enge Zusammenarbeit mit dem zuständigen Jugendamt ist für mich eine echte Erleichterung. Bei Rückfragen habe ich immer eine Anlaufstelle und die regelmäßige Überprüfung der Räumlichkeiten, in denen ich die Kinder betreue, gibt mir Anreize zur Verbesserung. Denn ich möchte, dass sich Ihr Kind bei mir wohl fühlt. Das gibt auch Ihnen als Eltern ein gutes Gefühl. Auf Ihre Wünsche gehe ich in der täglichen Arbeit so gut wie möglich ein und biete Ihnen eine Flexibilität, die die bestmögliche Eingliederung der Kinderbetreuung in Ihren Alltag erlaubt.